Veehharfe, Flötensolo und Klavierdarbietung zur Eröffnungsrede von Martina Brix.

Nach der Stadtratswahl im März 2020 ist derzeit kein Vertreter des Ortsteils Waldberg im Gremium vertreten. Aus diesem Grund organsieren engagierte Bürgerinnen und Bürger auf Initiative des Kreuzanger Stadtrats Reinhold Eckl (CSU), die Vorbereitung zur Ortssprecherwahl in Waldberg. Für diese Wahl werden Unterschriften von 1/3 der ortsansässigen Wahlberechtigten benötigt.

Hierfür sammeln Reinhold Eckl (CSU), Michael Spatz (Freie Wähler) und einige Helfer durch Hausbesuche gültige Unterschriften. Sollten ausreichend Unterschriften zusammenkommen werden diese mit dem Antrag zur Ortsteilversammlung mit Ortssprecherwahl an Bürgermeister Klaus Förster übergeben.

Die Ortsprechwahl findet anschliessend in geheimer Wahl statt. Der Ortssprecher wird aus der Versammlung gewählt.

Dieser Vorgang ist in der Bayr. Gemeindeordnung Art. 60a festgelegt.

Vielen Dank für Eure Unterstützung: 137 Unterschriften wurden am 16.10.2020 an Bürgermeister Klaus Förster übergeben.

Ein schöner Termin:

Unsere Stadträte Rainer Naumann und Martin Gschwilm waren heute beim Spatenstich für die neue Kindertagesstätte in der Point. Es werden 3 Kinderkrippen- und 4 Kindergartengruppen unterkommen.

Träger ist die örtliche Evangelische Kirchengemeinde.

Er feierte am 28. September seinen großen Tag und wir Freien Wähler waren bei den Gratulanten dabei. Erwin Fischer hat sich über Jahrzehnte bei den Freien Wählern Bobingen engagiert. Von 1966 bis 1978 und von 1982 bis 1984, insgesamt 14 Jahre, war er Markt- bzw Stadtrat und am 30.12.2010 wurde er zum Ehrenmitglied der Freien Wähler Bobingen ernannt.

Vielen Dank für den freundlichen Empfang kurz vor der Eröffnung. Mit vielen Ideen und Fleiß wird die

Gaststätte in Burgwalden nicht nur wiederbelebt, sondern mit neuem Konzept ein Erlebnis werden.

Viel Erfolg!

Waltraut Wellenhofer verabschiedet sich von Bürgermeister Klaus Förster und Ihren Kolleginnen und Kollegen

des Stadtrats und bekommt den Ehrentitel der Altstadträtin verliehen.

Partnerschaftliche Symbiose?

Als Vorsitzende der Dorfgemeinschaft Burgwalden hat mich die Vorgehensweise des Golfclubs Augsburg negativ überrascht. Über den Bau der Flutlichtanlage in unserem beschaulichen Stadtteil Bobingens erfuhren wir erst, als die Angelegenheit schon längst beschlossene Sache war. Von einer „partnerschaftlichen Symbiose“ zwischen Golfern und unseren Einwohnern, wie es im Zeitungsbericht vom 29. Februar steht, kann dabei keine Rede sein. Letztendlich wurden wir vor vollendete Tatsachen gestellt. Die Verantwortlichen des Golfclubs wollten nur noch unseren Segen zudiesem Projekt, den wir ihm aus Landschaftsschutzgründen und Ruhebedürfnis nicht geben können. Hätten nicht Dorfbewohner die Lichtmasten entdeckt und deren Aufstellen vor dem Termin eines klärenden Gesprächs verhindert, würden diese bereits stehen. Als Mitglied des Golfclubs, das ich seit meiner Jugend bin, bekam ich auch außerdem keine Informationen zum Bau der Flutlichtanlage, obwohl regelmäßig Newsletter über die Ereignisse im Verein berichten. Das ist wahrlich nicht das gute Miteinander zwischen uns Burgwalder und dem Golfclub, wie wir es über Jahrzehnte gewohnt waren. Zu erwähnen ist in diesem Zusammenhang auch, dass die Petition nicht von einer einzelnen Person ins Leben gerufen wurde, sondern die Dorfgemeinschaft und die Bürger Burgwaldens dahinterstehen.

Gaby Böhm, Vorsitzende der Dorfgemeinschaft Burgwalden